Filmtipps

Unsere persönlichen Highlights des aktuellen Semesters

High School Musical

15 Termine

Dune

55 Termine

James Bond 007: Keine Zeit zu sterben

Der Rausch

28 Termine

Tenet

24 Termine

Promising Young Woman

Parasite

17 Termine

Palm Springs

14 Termine

Little Women

11 Termine

Contra

11 Termine

Die Feuerzangenbowle

Über 75 Jahre jung und immer noch Kult

UNSER FAZIT:

Es ist DAS Event unseres Netzwerks und vor allem als Mitmach-Kino einzigartig in ganz Deutschland. Hinzu kommen natürlich das Schwarzweißbild, der knisternde Ton, die heitere Atmosphäre - mindestens einmal im Leben sollte wirklich jeder Studierende "Die Feuerzangenbowle" in einem vollen Hörsaal miterlebt haben, denn selbst nach so langer Zeit begeistert der Kultstreifen jedes Jahr aufs Neue Tausende Besucher und erweist sich immer wieder als ein unvergessliches Kinoerlebnis. Durch eine offene Lizenz können wir bei der Feuerzangenbowle aber nicht nur Studierende, sondern tatsächlich die ganze Stadt willkommen heißen!

James Bond 007: Keine Zeit zu sterben

Gerührt und nicht geschüttelt

UNSER FAZIT:

Viele James-Bond-Fans warten seit Jahren darauf, dass Daniel Craig endlich abtritt, doch nun, da der Zeitpunkt gekommen ist, fühlt sich der Abschied gar nicht mal so gut an. Zu spannend, emotional und vor allem kurzweilig war dieses Finale. Fast drei Stunden, die wie im Flug vergehen, ungeahnte Einblicke in die persönliche Ebene von James Bond, eine erfrischend geniale Ana de Armas als modernes Bondgirl, jede Menge Action und noch so einiges mehr machen diesen Film zu einem wahren Kinohighlight. Das bestätigen auch gewaltige sechs Millionen Kinobesucher in Deutschland – ein nicht nur zu Corona-Zeiten herausragender Wert.

Tenet

Vorwärts, Rückwärts, Mittendrin statt nur dabei

UNSER FAZIT:

Christopher Nolan steht für herausragende Filmkunst und mit "Tenet" übertrifft er sich mal wieder selbst. Alles was er bisher gelernt hat – die kreative Erzählweise von "Memento", die visuellen Innovationen und Heist-Elemente von "Inception", das Mittendrin-Erlebnis von "Dunkirk", die Komplexität von "Interstellar", die Spannung der Batman-Reihe und vieles mehr – packt er zusammen in ein neues Filmkonzept, das man so noch nie gesehen oder erlebt hat. Weder Trailer noch Beschreibungen lassen erahnen, was für ein außergewöhnliches Erlebnis dieser Film auf der großen Leinwand darstellt. Zweieinhalb Stunden, voller Inhalt, die das Gehirn genauso wenig zur Ruhe kommen lassen, wie Auge und Ohr. Diesen Film muss man erlebt haben, damit man weiß, wie sich frühere Generationen im Kino gefühlt haben, wenn sie mit heruntergeklappter Kinnlade dasaßen und nur des Erlebnisses wegen mehrere Male in den gleichen Film gegangen sind.

1917

Mittendrin statt nur dabei

UNSER FAZIT:

Dieses (Anti-)Kriegsdrama beschreibt den unfassbaren Botengang zweier Soldaten des ersten Weltkriegs, von der einen Seite der Front auf die andere, in Echtzeit und als One-Take gedreht. Ohne Schnitt und mit dem Gefühl mittendrin zu sein, geht es hier zwei Stunden lang quer durch das Kriegsgeschehen und selten ist der Gang ins Kino spannender gewesen. Cineastisch herausragend, mit einem grandiosen Soundtrack, ausgezeichnet mit den Golden Globes für Bester Film und Beste Regie und nominiert für 10 Oscars, gelang Regisseur Sam Mendes ein absoluter Geniestreich.

Promising Young Woman

Versprochen ist versprochen

UNSER FAZIT:

Ein vielschichtiges, kurzweiliges Thriller-Drama, über eine junge Frau Anfang 30, die in ihrem Leben Rückschläge hinnehmen musste, die sie mental nur schwer verarbeiten kann. Daher entwickelt sie sich zu einer Rächerin sexuell ausgenutzter Frauen bzw. lässt Männer, die versuchen sie auszunutzen, deutlich spüren, was sie davon hält. Wir erleben hier eine herausragende Carey Mulligan, die auch dank eines genialen Drehbuchs zu ihrer Höchstform aufläuft und einen sehr spürbaren Finger in eine gesellschaftliche Wunde legt, über die man definitiv reden sollte. Ob als Science Cinema, als grandiosen Thriller mit hohem Unterhaltungswert oder einfach nur als schauspielerische Glanzleistung, "Promising Young Woman" hält mehr als er verspricht und gehört zu den besten Filmen der letzten Jahre.

Palm Springs

Du schon wieder?!

UNSER FAZIT:

Nominiert für zwei Golden Globes ist diese originelle Zeitschleifengeschichte vor allem eines: mega witzig! Mit trockenem Humor, unerwarteten Charakteren, skurrilen Momenten und irrwitzigen Dialogen sorgt "Palm Springs" für einen lange nicht mehr erlebten Unterhaltungswert und hätte definitiv einen richtigen Kinoauftritt verdient gehabt. Das hat die Pandemie leider verhindert, aber dementsprechend kann man hier tatsächlich eine deutsche Kinopremiere erleben. Unser Tipp: ansehen, immer und immer wieder.

Parasite

Unfassbar, Unbeschreiblich, Unvergesslich

UNSER FAZIT:

Der Überraschungserfolg aus Südkorea lässt sich mit Worten nicht beschreiben, es führt jedoch kein Weg an ihm vorbei. Jedes Genre ist vertreten, die Spannung gewaltig, die Wendungen unvorhersehbar, die Qualität überragend und die internationale Kritik überschlägt sich regelrecht vor Begeisterung, ebenso wie zahlreiche Cineasten aus unserem Netzwerk. Dementsprechend verwundert es nicht, dass es stolze 4 Oscars gab, unter anderem sogar in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" UND "Bester Film" insgesamt. So etwas gab es noch nie und das ist es auch, was man sich denkt, wenn man im Kinosaal sitzt. Ein Erlebnis, an das man sich lange erinnern wird.

Little Women

Kleine Frauen ganz groß

UNSER FAZIT:

Nominiert für 6 Oscars und zwei Golden Globes, ein herausragender Cast, unfassbar gute Kritiken und eine schön anzusehende Geschichte über starke Frauen, die ihrer Zeit weit voraus waren. Wer Kostümfilme mag, etwas mit Literaturverfilmungen im Stile von Jane Austen anfangen kann, intelligente Dialoge zu schätzen weiß und einfach gut unterhalten werden möchte, findet hier definitiv sein Glück. Ein starker Kandidat, der jedes Kinoprogramm und jeden Abend noch ein bisschen besser macht.

Contra

Was ist ein Bushido?

UNSER FAZIT:

Ein Professor, der für seine politisch unkorrekten Aussagen und unangemessenes Verhalten bekannt ist, wird als Strafe dazu verdonnert, eines seiner Opfer, eine junge Frau mit Migrationshintergrund, für einen Debattierwettbewerb vorzubereiten. Das führt natürlich zu so manchen Reibungsmomenten und jeder Menge Situationskomik. Diese unterhaltsame und dabei gesellschaftlich relevante sowie durchaus tiefgründige Geschichte selbst ist nicht neu, denn bereits 2017 wurde die französische Vorlage "Die brillante Mademoiselle Neila" in die deutschen Kinos gebracht, konnte aber nur wenige Zuschauer anlocken. Diese Situation erinnert also an "Der Vorname", der mit Christoph Maria Herbst, welcher auch dieses Mal die Hauptrolle spielt, erst in der deutschen Fassung so richtig durchstarten konnte. Tatsächlich hat auch "Contra" das Potenzial, um im Hörsaal so einiges zu erreichen, denn hier lassen sich auch durchaus spannende Science-Cinema-Diskussionen umsetzen.

Dune

Wüsten müssen nicht trocken sein

UNSER FAZIT:

Bereits 1984 wagte sich David Lynch an die Verfilmung des Buches, das aufgrund seiner Komplexität als unverfilmbar galt. Für viele Fans des „Duniverse“ hat sich diese Einschätzung auch im Anschluss nicht geändert. Umso gespannter darf man nun auf den Versuch von Ausnahmeregisseur Denis Villeneuve sein, der mit seiner unnachahmlich atmosphärischen Inszenierungskunst, so viel sei bereits verraten, weit erfolgreicher als sein Vorgänger sein dürfte. Mit atemberaubenden Bildern, einem phänomenalen Soundtrack von Hans Zimmer und ganz viel Liebe zum Detail bildet „Dune“ den kunstvollen Auftakt einer mehrteiligen Filmreihe, den man einfach auf der großen Leinwand erleben muss, um seine Brillanz auch nur ansatzweise erfassen zu können.

Di 22.03.2022
18:30 Uhr
Leinwand
HS Düsseldorf
Mi 23.03.2022
20:00 Uhr
Kino am Campus
HS Ansbach
Do 31.03.2022
20:15 Uhr
Primetime
HS Jade / Elsfleth
Di 05.04.2022
21:00 Uhr
Kiste-Kino
Uni Greifswald
Do 07.04.2022
19:00 Uhr
UniFilm
Uni Hamburg
Di 12.04.2022
20:30 Uhr
Hochschulkino
HS Aalen
Di 12.04.2022
20:00 Uhr
Campuskino
HS Wernigerode
Di 19.04.2022
19:00 Uhr
Unikino
Uni Lüneburg
Mo 25.04.2022
19:30 Uhr
Jade-Kino
HS Jade / Oldenburg
Mo 25.04.2022
20:00 Uhr
AStA-Kino
Ostfalia / Suderburg
Di 26.04.2022
20:00 Uhr
UCB Kino
HS Trier-Birkenfeld
Di 26.04.2022
19:00 Uhr
Campus-Kino HS
HS Mannheim
Mi 27.04.2022
19:00 Uhr
Bunker-Kino
FH Kiel
Do 28.04.2022
19:30 Uhr
Campus Kino
HS Emden
Mi 04.05.2022
18:45 Uhr
Charlies Campus Filmclub
TU Berlin
Mi 04.05.2022
20:15 Uhr
h2kino
HS Stendal
Do 05.05.2022
20:00 Uhr
Flimmerkiste
Uni Gießen
Mo 09.05.2022
19:30 Uhr
UniKino
Uni Bielefeld
Di 10.05.2022
18:00 Uhr
ZEPxHÖRSAAL: Hochschulkino
PH Heidelberg
Mi 11.05.2022
19:00 Uhr
Filmclub
Uni Essen
Mi 11.05.2022
18:30 Uhr
Rhein Mosel Cinema
HS Koblenz
Mi 11.05.2022
20:30 Uhr
Mensakeller
HS Köthen
Do 12.05.2022
20:00 Uhr
Unikino
Uni Göttingen
Do 12.05.2022
18:30 Uhr
StuKi
HS Höxter
Do 12.05.2022
19:15 Uhr
Filmclub
HS Lemgo
So 15.05.2022
20:00 Uhr
KellerKino im StuZ
TU Clausthal
Di 17.05.2022
20:30 Uhr
Campus Kino
Uni Kassel
Di 17.05.2022
21:00 Uhr
Hörsaal im Dunkeln
Uni Magdeburg
Di 17.05.2022
19:50 Uhr
Kinokombinat
HS Neubrandenburg
Do 19.05.2022
19:30 Uhr
Unikino
HS Hof
Di 24.05.2022
18:30 Uhr
Campus Kino HTW
HTW Berlin
Di 24.05.2022
18:40 Uhr
Unikino Nürnberg
Uni Nürnberg
Di 24.05.2022
20:15 Uhr
Studikino Regensburg e.V.
Uni Regensburg
Di 24.05.2022
20:00 Uhr
CampusKino
HS Rottenburg am Neckar
Mi 25.05.2022
20:00 Uhr
Hochschulkino 21
HS Buxtehude
Mi 25.05.2022
19:30 Uhr
Unifilm HAW by FSR Wirtschaft
HAW Hamburg
Mi 25.05.2022
19:00 Uhr
Filmriss
Uni Marburg
Mo 30.05.2022
20:30 Uhr
Montagskino an der OTH
OTH Regensburg
Di 31.05.2022
20:00 Uhr
BTUnikino
TU Cottbus
Do 02.06.2022
19:00 Uhr
HM Kino
HAW München
Mo 13.06.2022
19:30 Uhr
Cinerama
OTH Amberg
Mo 13.06.2022
20:00 Uhr
Unikino am Klinikum
TU Dresden
Di 14.06.2022
20:15 Uhr
Movie
Uni Hildesheim
Mo 20.06.2022
20:00 Uhr
Hochschulkino
HS Osnabrück
Di 21.06.2022
19:00 Uhr
Filmclub
Uni Würzburg
Do 23.06.2022
20:30 Uhr
Unikino Passau
Uni Passau
Di 28.06.2022
20:00 Uhr
Unikino
TU Braunschweig
Di 28.06.2022
20:30 Uhr
Unikino
Uni Hannover
Di 05.07.2022
19:30 Uhr
Flimmersession
TH Leipzig
Mi 06.07.2022
19:00 Uhr
Casino Kino
FH Potsdam
Do 07.07.2022
20:15 Uhr
Filmriss
Uni Kiel
Mo 11.07.2022
20:30 Uhr
Hörsaalkino Jena e.V.
Uni Jena
Mo 11.07.2022
20:00 Uhr
AStA-Kino Ev. HS
Ev. HS Ludwigsburg
Mi 20.07.2022
19:00 Uhr
CampusKino
Uni Bremen
Do 01.09.2022
20:00 Uhr
SZINEMA – Campuskino im Studienzentrum
SZ Rotenburg

Der Rausch

(Kein?) Alkohol ist keine Lösung

UNSER FAZIT:

Ein selbst erdachtes Sozial-Experiment bringt ein paar Männer dazu, einen gewissen Alkoholpegel dauerhaft zu halten, um herauszufinden, was für Auswirkungen das hat und ob es nicht sogar positiv sein könnte. Was als Spaß beginnt, bleibt aber auf Dauer gar nicht so lustig, denn Alkohol hat so seine Tücken und bringt neben der Suchtgefahr auch noch zahlreiche problematische Verhaltensweisen zu Tage. Dementsprechend erleben wir hier ein tiefgründiges Drama, sehr unterhaltsam inszeniert, das mit herausragenden Darstellern zu glänzen versteht und völlig verdient auch einen Oscar für sich verzeichnen konnte. Blicken wir ein wenig über den Tellerrand hinaus, erkennen wir hier zudem noch einiges an Potenzial für Science Cinemas, denn das Thema Alkohol – so hört man – ist ja auch in Studierendenkreisen nicht ganz unbekannt.